Ultraschall

Ultraschall

  • Sorgfältig ausgewählte Ultraschallsysteme mit erhöhter Bildperformance für die Veterinärmedizin
  • Exklusive PHYSIA® Ultraschall Pre-Sets für eine Vielzahl an Spezies und anatomischen Regionen
  • PHYSIA®-First- und Second-Level Support, technischer Support direkt vom Veterinärspezialisten in der Medizintechnik
MSU 1

MSU 1

KX 5200V

KX 5200V

ECO 3 EXPERT VET

ECO 3 EXPERT VET

ECO 5 VET

ECO 5 VET

Gebrauchtgeräte

Gebrauchtgeräte

  • Gebrauchtgeräte direkt von PHYSIA® mit Garantie
  • Gebrauchtgeräte in der Vermittlung von Tierärzten für Tierärzte

PHYSIA Gebrauchtgeräte

Es wurden keine Einträge gefunden.

Von Tierarzt an Tierarzt

Es wurden keine Einträge gefunden.

Bei dem Einsatz von Ultraschallgeräten in der Nutztierpraxis geht es immer noch zum größten Teil um Trächtigkeitsuntersuchungen und Ovarialdiagnostik bei Rind, Schwein und kleinen Wiederkäuern.

Die Trächtigkeitsuntersuchung erfolgt hauptsächlich, um nicht-tragende Tiere schneller identifizieren und damit die Zwischenbesamungszeit möglichst kurz halten zu können. Während beim Rind die manuelle Palpation erst rund um den 40. Tag zuverlässige Ergebnisse liefert, können mit einer ultraschallgestützten Trächtigkeitsuntersuchung bereits zwischen dem 25. und 30. Tag sichere Aussagen getroffen werden. Die erneute Besamung kann also schneller durchgeführt werden und die Zwischenkalbezeit wird damit nicht unnötig verlängert.

Bei Fruchtbarkeitsproblemen im Betrieb steht der Ultraschall der Ovarien im Vordergrund, um dort Gelbkörper, Zysten oder Anomalien beurteilen zu können. Für qualitativ hochwertige Bilder der Ovarien sind die Ansprüche an das verwendete Ultraschallgerät höher als für die reine Trächtigkeitsuntersuchung.

Langsam gewinnt beim Rind auch die abdominale Sonographie z.B. zur Diagnostik von Labmagenulzera, Peritonitis und bei Fremdkörperverdacht an Bedeutung.

Das Hauptaugenmerk bei Geräten für die Nutztierpraxis liegt vor allem auf der Stalltauglichkeit. Die Geräte müssen robust, spritzwassergeschützt und abwischbar sein. In vielen Fällen sollte das Ultraschallgerät ohne Lüfter auskommen können, um die Unempfindlichkeit gegen Staub zu gewährleisten und eine Verschleppung von Krankheitskeimen zu verhindern. Nachdem im Nutztierbereich häufig Reihenuntersuchungen durchgeführt werden, ist ein geringes Gewicht unabdingbar, damit der Tierarzt auch über einen längeren Zeitraum das Gerät mühelos tragen kann. Dafür sollten entsprechende Fixierungen für das Hand-/oder Hüftgelenk vorhanden sein.  Eine unkomplizierte Menüführung mit einer Hand erleichtert die Ultraschalluntersuchung für den Tierarzt enorm. Des Weiteren ist bei den immer heller werdenden Ställen oder für Untersuchungen auf der Weide ein lichtstarker Monitor unverzichtbar.

Bitte nehmen Sie für eine Beratung Kontakt mit uns auf, damit wir eine maßgeschneiderte Lösung für Sie finden können.